Die Historische Mitte Köln –  so einzigartig wie ambitioniert

In unmittelbarer Nachbarschaft zum Kölner Dom entsteht unter dem Namen „Historische Mitte“ ein neues, einzigartiges Gebäudeensemble, welches das neue Kölnische Stadtmuseum (KSM), ein neues Kurienhaus der Hohen Domkirche zu Köln (inklusive Domarchiv) sowie ein neues Studiengebäude für das Römisch-Germanische Museum inklusive Gebäudeanbindungen an den bestehenden Museumsbau und an das Römische Hafentor umfassen wird.

Drei Institutionen und ein Ziel

Insgesamt bietet der räumliche Zusammenschluss der drei Institutionen die einmalige Chance, die Einzigartigkeit des Ortes und der besonderen Bezüge zwischen den historischen Museen Kölns und den Schätzen der Kirche hervorzuheben. Das neue Gebäude erschließt ebenfalls neue pädagogische Aktivitäten und kulturelle Angebote an die Öffentlichkeit.

Der moderne Gebäudekomplex auf 16.000 Quadratmetern Nettogrundfläche ist eines der ambitioniertesten Bau- und Stadtentwicklungsprojekte innerhalb der Stadt Köln. Aufgrund der prominenten Lage an historischer Stelle haben sich die Partner zu einer hohen städtebaulichen Qualität verpflichtet, die sich in die angrenzenden Quartiere (Domumgebung, diverse kirchliche und kulturelle Bauwerke) einfügen soll. Das neue Gebäude ist zudem das Tor zur Via Culturalis, der zentralen Kölner Kulturachse, die sich auf über 800 Meter zwischen dem Dom und St. Maria im Kapitol erstreckt. Zwischen Dom und St. Maria im Kapitol befinden sich 13 bedeutende Plätze und Relikte aus über 2000 Jahren Baukultur.

Synergien durch räumliche Nähe erzeugen

Mit den Neubauten der Historischen Mitte wird die einzigartige Gelegenheit geschaffen, die wechselvolle Geschichte Kölns und ihres Domumfeldes an einem zentralen Ort erlebbar zu machen. Von der in Zukunft großen räumlichen Nähe der drei Institutionen, die in dem Ensemble untergebracht werden, sind spannende und nachhaltige Synergiepotentiale zu erwarten. Diese werden sowohl baulich – etwa durch die Schaffung gemeinsamer Bibliotheksbereiche – als auch aktivitätsbezogen, durch gemeinsame Projekte der Stadt und der Hohen Domkirche, ausgeschöpft.

Historische Mitte, Entwürfe Staab, Aussenansicht mit dem Kölner Dom im Hintergrund
Historische Mitte Köln, Außenansicht

Vom Städtebaulichen Wettbewerb bis zum Siegerentwurf

Bereits 2014 wurde im Rahmen einer städtebaulichen Planungswerkstatt ein Gesamtkonzept für die Entwicklung der südlichen Domumgebung erarbeitet. Im Anschluss folgte ein städtebaulicher Wettbewerb, an dem sich 31 Planungsbüros beteiligten. Im Oktober 2016 wurde der Entwurf des Büros Staab Architekten (Berlin) mit dem ersten Preis ausgezeichnet. Das Design gewann, weil es die Passage des Roncalliplatzes eröffnet und einen intimen Vorplatz schafft und weil sein funktionaler Grundriss mit einer Vielzahl von Synergien alle gestellten Anforderungen erfüllte. Basierend auf den Empfehlungen der Jury und Forderungen aus dem politischen Raum wurde der Siegerentwurf zwischenzeitlich von allen Projektbeteiligten weiterentwickelt.

All Rights by GbR Historische Mitte

Historische Mitte, Entwurf Staab, Aussenansicht

Die Historische Mitte Köln – 
so einzigartig wie ambitioniert

In unmittelbarer Nachbarschaft zum Kölner Dom entsteht unter dem Namen „Historische Mitte“ ein neues, einzigartiges Gebäudeensemble, welches das neue Kölnische Stadtmuseum (KSM), ein neues Kurienhaus der Hohen Domkirche zu Köln (inklusive Domarchiv) sowie ein neues Studiengebäude für das Römisch-Germanische Museum inklusive Gebäudeanbindungen an den bestehenden Museumsbau und an das Römische Hafentor umfassen wird.

„Ein phantastisches Neubauprojekt im Schatten des Doms.”

Insgesamt bietet der räumliche Zusammenschluss der drei Institutionen die einmalige Chance, die Einzigartigkeit des Ortes und der besonderen Bezüge zwischen den historischen Museen Kölns und den Schätzen der Kirche hervorzuheben. Das neue Gebäude erschließt ebenfalls neue pädagogische Aktivitäten und kulturelle Angebote an die Öffentlichkeit.

Der moderne Gebäudekomplex auf 16.000 Quadratmetern Nettogrundfläche ist eines der ambitioniertesten Bau- und Stadtentwicklungsprojekte innerhalb der Stadt Köln. Aufgrund der prominenten Lage an historischer Stelle haben sich die Partner zu einer hohen städtebaulichen Qualität verpflichtet, die sich in die angrenzenden Quartiere (Domumgebung, diverse kirchliche und kulturelle Bauwerke) einfügen soll. Das neue Gebäude ist zudem das Tor zur Via Culturalis, der zentralen Kölner Kulturachse, die sich auf über 800 Meter zwischen dem Dom und St. Maria im Kapitol erstreckt. Zwischen Dom und St. Maria im Kapitol befinden sich 13 bedeutende Plätze und Relikte aus über 2000 Jahren Baukultur.

SYNERGIEN DURCH RÄUMLICHE NÄHE ERZEUGEN

Mit den Neubauten der Historischen Mitte wird die einzigartige Gelegenheit geschaffen, die wechselvolle Geschichte Kölns und ihres Domumfeldes an einem zentralen Ort erlebbar zu machen. Von der in Zukunft großen räumlichen Nähe der drei Institutionen, die in dem Ensemble untergebracht werden, sind spannende und nachhaltige Synergiepotentiale zu erwarten. Diese werden sowohl baulich – etwa durch die Schaffung gemeinsamer Bibliotheksbereiche – als auch aktivitätsbezogen, durch gemeinsame Projekte der Stadt und der Hohen Domkirche, ausgeschöpft.

Historische Mitte, Straße am Hof, Entwurf Staab

VOM STÄDTEBAULICHEN WETTBEWERB BIS ZUM SIEGERENTWURF

Bereits 2014 wurde im Rahmen einer städtebaulichen Planungswerkstatt ein Gesamtkonzept für die Entwicklung der südlichen Domumgebung erarbeitet. Im Anschluss folgte ein städtebaulicher Wettbewerb, an dem sich 31 Planungsbüros beteiligten. Im Oktober 2016 wurde der Entwurf des Büros Staab Architekten (Berlin) mit dem ersten Preis ausgezeichnet. Das Design gewann, weil es die Passage des Roncalliplatzes eröffnet und einen intimen Vorplatz schafft und weil sein funktionaler Grundriss mit einer Vielzahl von Synergien alle gestellten Anforderungen erfüllte. Basierend auf den Empfehlungen der Jury und Forderungen aus dem politischen Raum wurde der Siegerentwurf zwischenzeitlich von allen Projektbeteiligten weiterentwickelt.